Kirchengemeinde Wiershausen

Wiershausen dürfte eine der ältesten Ansiedlungen in der Umgegend sein, wenn es das Dorf ist, was bereits Mitte des 9. Jahrhunderts mit „Wuringereshusen im Rittegau“ urkundlich erwähnt wird. Jahrhunderte hindurch war die bäuerliche Gemeinde mit der braunschweigschen Kirchengemeinde Ellierode verbunden. Beide Gemeinden wurden vermutlich durch das Marienkloster von Gandersheim gegründet. Die Wiershäuser Kinder gingen in Ellierode zur Schule und bis 1749 wurden die Toten in Ellierode bestattet. Durch den Ellieroder Pastor wurden drei Gottesdienste im Jahr gehalten.

Schon in vorreformatorischer Zeit hat in Wiershausen eine Kapelle gestanden, die 1729 als außerordentlich baufällig erwähnt wird. Die jetzige Kapelle mit dem Turm geht auf die Baujahre 1879-1881 zurück. 1954 wurde sie im Inneren erneuert. Ebenfalls in dieser Zeit wurde die Schieferdeckung des Turmes  ausgebessert, die Uhr (von 1868 ) und das Harmonium ( von 1901 ) wurden überholt, eine zweite Glocke wurde wieder beschafft.

Harmonium der Kirche Wiershausen

1933 schied Wiershausen aus dem Ellieroder Pfarrverband aus und ist seitdem mit der Kirchengemeinde Düderode – Oldenrode pfarramtlich verbunden. Beide Gemeinden gehören zum Kirchenkreis Osterode, zum Sprengel Göttingen und zur Landeskirche Hannover.

Siegel Wiershausen

Die Kirchengemeinde ist eine rechtlich selbstständige Körperschaft, die lediglich gegen einen Beitrag zur Erhaltung des Pfarrhauses in Düderode die pfarramtlichen Dienste des Pastoren an der St. Petri Kirche in Anspruch nimmt.

Die 134 evangelisch – lutherischen Kirchgemeindeglieder werden durch vier Kirchvorsteher vertreten.

Zur Zeit wird an einem Sonntag im Monat ein Gottesdienst gehalten, ebenfalls an einem Feiertag der hohen Feste, am Karfreitag, am Neujahrstag, am Hagelfeiertag ( 27.Mai ).

Die Konfirmanden nehmen in Düderode am Unterricht teil. Konfirmationsgottesdienst kann bereits bei zwei Konfirmanden in Wiershausen gefeiert werden.

In der kleinen Kirchgemeinde mit seiner Kirche  hat sich seit Beginn der 90 er Jahre einiges ereignet: So wurde im April 1991 das restaurierte Harmonium in einem festlichen Gottesdienst neu geweiht, und im Oktober nahm man den 111 ten "Geburtstag" des Kirchturms zum Anlass für ein fröhliches Kirchgemeindefest. 1992 sollte das Kircheninnere renoviert werden, dazu wurde stellenweise Putz abgetragen und Wandmalerei entdeckt. Im Juni 1994 wurden der Altar sowie das neue Lesepult und die Taufe geweiht. Die drei sakralen Gegenstände wurden nach Vorlagen durch den Tischler Siegfried Lück angefertigt. Dank einer Zuweisung durch den Kirchenkreis konnte 1995 die elektrische Heizung eingebaut werden. Im Inneren erhielt die Kirche einen vorläufigen Anstrich.

Im Kirchturm wurde Schwammbefall festgestellt. Im Sommer 1996 wurde der Kirchturm mit Schiefer neu eingedeckt, die Blitzschutzanlage und die vom Schwamm befallene Balkenlage unter dem Glockenstuhl wurden erneuert, ebenso die Glocken- und Uhrenanlage, das Gebälk auf dem Kirchenschiff, die Dachrinnen. Die Kugel und Wetterfahne ( 1880 ) wurden vergoldet. Im Herbst wurde der Kirchplatz mit Büschen bepflanzt und die abgängige Mauer wurde 1997 instand  gesetzt.

Über 2 Jahre erstreckte sich  das Ausmalen der kleinen Kirche und am Karfreitag 2002 konnte zum Gottesdienst in der Kirche eingeladen werden. Dank der großzügigen Zuweisungen der Landeskirche und des Kirchenkreises, sowie durch das "Freiwillige Kirchgeld" und zahlreiche andere Geldspenden der Gemeindeglieder ,war es möglich all diese Maßnahmen zu finanzieren.

Kanzel Wiershausen

Turmuhr Wiershausen

 
 
  Mehr siehe: „Galerie – Kirche Wiershausen"   

 

Ev.-luth. Kirchengemeinde Düderode/Oldenrode und Wiershausen