Wehrturm und Wetterfahne
der St. Petri-Kirche in Düderode-Oldenrode
Matth. 16, 13-19 (Das Bekenntnis des Petrus)

 Uralt Gemäuer, von Ahnen errichtet,
als Stätte der Andacht für die Gemeinde,
Steine, mühsam zur Höhe geschichtet
als Zuflucht und Trutz vor dem Ansturm der Feinde.

 Gesammelte Kraft, doch in zierlicher Spitze
steil sich verjüngend, der Schwere enthoben,
weisend zum Meister im Sternensitze,
bergend die Glocken, die dröhnend  IHN  loben.

 Drüber nun siehst du im Winde sich drehen
mit dem Zeichen des Schlüssels die Wetterfahne,
daß, wie auch immer die Tage vergehen,
die Alten und Jungen sie täglich gemahne:

 Bekenntnis zum Sohn im Mund der Gemeine,
vom Vater geschenkt in dem heiligen Geiste,
ist Urgrund der Kirche wie Felsen und Steine,
ist Auftrag, drin jeder Gehorsam leiste.

 Und hängt die Gemeinde am Heil dieses Hortes,
so bleibt sie bewahrt auch im Angriff des Bösen
und hat den Befehl, mit dem Schlüssel des Wortes
von Schuld und Verderben die Welt zu erlösen.

 Sept. 1952

 

Verfasser: unbekannt

 

 

Ev.-luth. Kirchengemeinde Düderode/Oldenrode und Wiershausen